eHealth - Forschung an der DHBW bekommt Unterstützung

28.04.2017

wir, das Vital-Zentrum Glotz, stellen Hardware für die Durchführung eines Versuchs zur Verfügung

Die Informatik prägt unsere heutige Gesellschaft und trägt in vielen Bereichen zu Verbesserungen bei. Dies zeigt sich besonders deutlich in einem Forschungsprojekt der DHBW Stuttgart zum Thema Ergotherapieunterstützung. Nach einer Handverletzung oder einer Operation wird oft eine Ergotherapie zur Erlangung der vollen Bewegungs- und Einsatzfähigkeit der Hand nötig. Die Motivation für die therapeutischen Bewegungsübungen ist oft nicht sehr hoch und die häufigen Fortschrittskontrollen beim Therapeuten sind zeitraubend.
Im Intelligent Interaction Lab (IILAB) des Studienzentrums Informatik wurde eine Anwendung entwickelt, die hier Abhilfe schafft. Die Hand wird mit einem Sensor berührungsfrei in Sekundenschnelle vermessen. Durch diese Information kann die Handbewegung direkt im Computersystem verarbeitet werden. In einer Spielumgebung werden nun die Bewegungsübungen als Eingaben genutzt um beispielsweise eine Spielfigur zu steuern und Spielpunkte zu gewinnen. Durch die spielerische Motivation fallen die Übungen leichter, werden häufiger durchgeführt und der Heilungserfolg wird gesteigert. Um dies zu untersuchen und weiter zu entwickeln kooperiert die DHBW mit dem Klinikum Stuttgart.
Unterstützung für eine Ausweitung des Projekts kommt nun von uns, dem Vital-Zentrum Sanitätshaus Glotz in Gerlingen. Wir stellen Hardware für die Durchführung eines Versuchs zur Verfügung, so dass Patienten die Übungen auch ganz individuell zu Hause durchführen können. Prof. Dr. Dirk Reichardt konnte diese vor Ostern vom Bereichsleiter der Technischen Orthopädie, Herrn Markus Müller,  in Empfang nehmen. Wir freuen uns, die DHBW unterstützen zu dürfen und wünschen bei diesem Versuch viel Erfolg.