Cannstatter Zeitung: Bericht über Glotz-Fußdruckmessung

22.03.2011

T. Streib, J. Weigel - Foto: Betz

Torsten Streib hat sich bei der Gesundheitswoche des TVC am Glotz-Stand einer Fußdruckmessung unterzogen. Er berichtet……

Computer sieht am Vorfuß Rot
Selbstversuch bei der Fußdruckmessung des TV Cannstatt 

Von Torsten Streib
Die Zeiten, als meine Füße mindestens viermal pro Woche in Fußballschuhe gezwängt wurden, sind vorbei. Ich meine es inzwischen gut mit ihnen, beanspruche sie sportlich nur noch zweimal pro Woche, beispielsweise zum Joggen. Ab und an beschweren sie sich beim lockeren Lauf aber dennoch in Form von Schmerzen. Eine gute Möglichkeiten, den Ursachen auf den Grund zu gehen, bietet sich noch die gesamte Woche über beim TV Cannstatt, der im Bewegungszentrum verschiedene Aktionen von Wellness-, Mitmachaktionen bis hin zu gesundheitlichen Analysen und Checks anbietet. Unter anderem auch eine kostenlose Fußdruckmessung mit Beratung, durch die aufgezeigt wird, wie der Körperdruck auf die einzelnen Partien des Fußes wirkt beziehungsweise verteilt ist. Das Richtige für mich und meinen Fuß. Der Test ist einfach und schnell durchführbar.
„Ganz gelöst und entspannt mit dem rechten Fuß zuerst über die Platte losgehen“, sagt Jochen Weigel vom Cannstatter Sanitätshaus Glotz, „dann umdrehen und mit dem linken Fuß zurück“. „Das war‘s schon?“ „Ja, das war‘s“, erwidert der Orthopädietechnik-Meister. Ein Klick auf dem Computer und schon tauchen meine Füße auf dem Bildschirm auf. Die gesamte Fußsohle wird in verschiedenen Farben dargestellt. „Die zeigen den Druck an, der auf die einzelnen Bereiche lasten. Grün ist in Ordnung, Rot nicht gut.“ Viel ist bei mir nicht Rot gepixelt, aber ein Teil schon. „Ganz klar, auf dem Vorfuß herrscht eine zu große Belastung, das kann die Schmerzen beim Joggen erzeugen.“ Wobei er zu bedenken gibt: „Um eine konkrete Aussage treffen zu können, muss man die Fußdruckmessung mehrmals wiederholen. Einmal lässt nur eine Tendenz erahnen.“ Für mich ist der hohe Druck aber kein Problem, mittels Einlagen lässt sich das korrigieren, so Weigel. Sieht der Computer bei einem Diabetiker aber Rot an den Füßen, dann müsse schnell gehandelt und versucht werden, den Druck von der Stelle zu nehmen. „Sonst kann die Hautstelle platzen“. 
Der Druck auf meinem Vorfuß ist also zu hoch. Zeigt die Analyse auch was Positives? „Ja, Sie beanspruchen beim Gehen alle Teile des Fußes, das ist gut.“ Hingegen herrscht ein Ungleichgewicht zwischen der Beanspruchung der einzelnen Beine. Mein rechter Fuß verrichtet 53 Prozent der Arbeit, der linke hält sich mit 47 etwas zurück. Das könne die Folge von unterschiedlichen Beinlängen sein, spekuliert Weigel. Fazit: Mein Selbstversuch wird mich nun zu einem Orthopäden führen, der mir wohl Einlagen verschreiben wird.

Gesundheitswoche
Die Gesundheitswoche beim TVC geht noch bis Sonntag, 27. März. Es werden noch kostenlose Vorträge angeboten, für die um eine telefonische Voranmeldung gebeten wird. Außerdem gibt‘s verschiedene Mitmachaktionen und Tests, die zum Teil kostenpflichtig sind. Weitere Infos über das Programm gibt‘s im Internet unter http://www.tvcannstatt.de/Veranstaltungen.65.0.html. Infos und Voranmeldung auch unter Telefon 0711 - 52 08 94 70.

 Wir zitieren mit Genehmigung der Esslinger Zeitung. Den Artikel finden Sie hier