Alles über Arthrose

Von der Ursache bis zur Behandlung

 

Was ist Arthrose?

Arthrose ist eine Gelenkerkrankung. Dabei ist der Knorpel im Gelenk abgenutzt, sodass die Knochen aufeinander reiben. Dies führt im betroffenen Gelenk zu Schmerzen.

 

Wo kann Arthrose auftreten?

Arthrose kann in verschiedenen Gelenken des Körpers auftreten. Am häufigsten tritt Arthrose in der Hüfte (Coxarthrose) oder im Knie (Gonarthrose) auf. Weitere Arthroseformen sind Schulterarthrose (Omarthrose), Hand- und Fingerarthrose sowie Sprunggelenksarthrose (OSG Arthrose).

 

Welche Ursachen hat Arthrose?

Arthrose kann verschiedene Ursachen haben. Zum einen ist Arthrose eine Alterserscheinung durch die Abnutzung des Knorpels. Zum anderen kann Arthrose die Folge einer zu hohen Belastung des Gelenkknorpels durch z.B. ein erhöhtes Körpergewicht, eine angeborene Fehlstellung oder eine knöcherne Deformierung durch Erkrankung wie Osteoporose sein. Auch eine genetische Knorpelschwäche, Medikamenteneinnahme oder eine Gelenkentzündung (Arthritis) können ursächlich für eine Arthrose sein.

 

Mit welchen Symptomen macht sich Arthrose bemerkbar?

Bei Arthrose nimmt die Funktion des betroffenen Gelenkes ab. Dies kann sich durch ein Spannungsgefühl, Gelenksteifigkeit, Bewegungseinschränkung und/oder eine Versteifung des Gelenkes bemerkbar machen.
Zudem können folgende körperliche Anzeichen wie Schwellung, Verformung, Geräusche und Instabilität im Gelenk auftreten. Auch eine Fehlstellung der Beinachse, Muskelverspannungen, Muskelschwund, der durch Schonung entsteht, können Anzeichen sein.

Wie wird Arthrose vom Arzt diagnostiziert?

Zunächst überprüft der Arzt bei einer Untersuchung, ob oben genannte typische körperliche Anzeichen auftreten. Wenn es sich um eine Arthrose im Knie oder in der Hüfte handelt, kann es zudem zu Auffälligkeiten im Gangbild kommen.
Neben der körperlichen Untersuchung können Röntgenuntersuchungen die Diagnose sichern, denn die für Arthrose typischen Anzeichen sind auf dem Röntgenbild erkennbar.
Je nach Patient und Befund nutzt der Arzt noch weitere Diagnoseverfahren wie z.B. die Ultraschalluntersuchung (Sonographie), die Magnetresonanztomographie (MRT), die Computertomographie (CT), die Szintigraphie und/oder die Gelenkpunktion mit Untersuchung der Gelenkflüssigkeit (Synoviaanalyse).

Blutuntersuchungen sind zudem sinnvoll, wenn andere Gelenkerkrankungen wie rheumatoiden Arthritis oder Gicht ausgeschlossen werden müssen.

Welche Informationen sind für meinen Arzt wichtig und wie bereite ich mich auf den Termin vor?

Unterstützen Sie Ihren Arzt, indem Sie die Symptome dokumentieren. Auf folgende Fragen sollten Sie vorbereitet sein:

• Wann hatten Sie das erste Mal die Schmerzen?
• Wo und wie häufig treten die Schmerzen aktuell auf?
• Werden die Schmerzen bei bestimmten Tätigkeiten stärker oder schwächer?
• Inwiefern beeinträchtigen die Schmerzen Ihre Lebensqualität in Beruf und Privatleben?
• Gibt es frühere Verletzungen an den Gelenken?

Ist Arthrose heilbar?

Arthrose ist nicht heilbar. Mit der geeigneten Therapie kann man jedoch die Schmerzen lindern, die Funktion des Gelenkes wieder herstellen und einer Verschlimmerung entgegenwirken.

Kann ich durch meine Ernährung Arthrose beeinflussen?

Die dauerhafte Ernährungsumstellung eignet sich ergänzend zu den therapeutischen Maßnahmen. Dabei sollte auf eine kalorienbewusste Ernährung geachtet werden, um durch Gewichtsreduktion die Gelenke zu entlasten. Auf dem Teller sollten zudem weniger tierische und mehr pflanzliche und vitaminreiche Produkte kommen. Somit reduziert man die u.a. die aus tierischen Nahrungsmitteln gebildeten Stoffwechselprodukte, die Entzündungsreaktionen hervorrufen können. Zusätzlich können knorpel-schützende Substanzen wie Kollagen-Hydrolysate, Glucosaminsulfate und Chondroitinsulfate eingenommen werden.

Wie wird Arthrose behandelt?

Entlastende orthopädische Hilfsmittel, Bewegung und Medikamente kommen in der konservativen Arthrose-Behandlung zum Einsatz. Auch eine physikalische Therapie kann lindernd wirken. Wärme hat auf chronische Schmerzen und Kälte auf akute Schmerzen und Schwellungen eine positive Wirkung. Je nach Ausprägung kann auch eine Operation notwendig sein.
Bitte beachten Sie, dass nur Ihr Arzt, der einen Einblick in Ihre Krankenakte hat, Aussagen zu der für Sie passenden Behandlung machen kann. Die oben genannten Behandlungsmethoden sind nicht individuell auf Sie zugeschnitten.

 

Was kann das Vital-Zentrum Glotz für mich als Arthrose-Patient tun?

Je nachdem, welche Therapie-Maßnahme Ihnen Ihr Arzt verordnet hat, bieten wir Ihnen verschiedene orthopädische Hilfsmittel zur Entlastung und Schmerzlinderung inklusive einer umfangreichen individuellen Beratung von unseren ausgebildeten Orthopädietechnikern an:

• spezielle Arthrose-Orthesen
• Pufferabsätze
• Schuhaußen bzw. -innenranderhöhung
• Handstock oder Unterarmgehstützen
• Fersenkissen
• Bandagen
• Keilkissen und Sitzerhöhungen


Durch diese orthopädischen Maßnahmen können Sie, wenn richtig ausgewählt, eine effiziente Schmerzlinderung erfahren, teilweise auch ohne Medikamente.

Werden die Kosten für orthopädische Hilfsmittel von der Krankenkasse übernommen?

In der Regel werden die orthopädischen Hilfsmittel durch den Arzt verschrieben. Somit erhalten Sie ein Rezept für das Hilfsmittel, welches Sie bei uns einreichen können. Wie auch in der Apotheke kann eine Zuzahlung notwendig sein. Zuzahlungen werden unterschieden in gesetzliche Zuzahlungen (5 - 10 €) und den Eigenanteil. Der Eigenanteil kann von Krankenkasse zu Krankenkasse variieren.

Durch diese orthopädischen Maßnahmen können Sie, wenn richtig ausgewählt, eine effiziente Schmerzlinderung erfahren, teilweise auch ohne Medikamente.

Haben Sie weitere Fragen?


Dann steht Ihnen das Team der Orthopädietechnik gerne  zur Verfügung unter Tel.: 07156/178 98 - 300

Stellenangebote

Finanzierung

Auf Wunsch bieten wir Ihnen 
Finanzierungen hochwertiger Versorgungen und Hilfsmittel