zurück
News

Anja Wicker bei den Paralympics 2018: Dabeisein ist alles

News Artikel /

Die von uns geförderte Wintersportlerin Anja Wicker verlässt die Paralymics von Pyeongchang nur mit dem Erlebnis der Teilnahme und jeder Menge Herausforderungen für die Zukunft.

Die Gegenebenheiten waren schwierig, die Saison schon alles andere als optimal, und auch die Rahmenbedingungen haben sich zum Ungunsten verändert. Anja Wicker hat zum Ende des paralympischen Winters einiges zum Nachdenken, aber überhaupt nichts um an sich zu zweifeln.

Für die Stuttgarter Wintersport-Athletin, die sich im Förderpool des Vital-Zentrum Glotz befindet und bei den Winterspielen der Behinderten in Südkorea im Langlauf und Biathlon an den Start ging, kam einiges zusammen: Zum einen die „Wasserspiele“, d.h. der sulzige Untergrund, der es ihr schwerer machte als anderen Startern in den – zum anderen - neu definierten Handicap-Gruppierungen. Jedenfalls sprang für die Goldmedaillengewinnerin von 2014 in Sotchi kein Edelmetall heraus.

Doch Anja ist keine, die schnell aufgibt. Nach der Saison bleibt nun einige Zeit um sich neu aufzustellen und zu motivieren. Wir wünschen dazu alles Gute und sind und bleiben überaus stolz auf ‚unsere‘ herausragende Wintersportlerin.